Betriebskostenspiegel für Dresden Erscheinungsjahr 2022 (Werte aus dem Abrechnungsjahr 2019)

Betriebskostenspiegel für Dresden weist durchschnittliche Kosten für 15 Positionen aus

Der Mieterverein Dresden und Umgebung e.V. veröffentlichte in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund auf Grundlage der Abrechnungsdaten des Jahres 2019 den aktuellen Betriebskostenspiegel für Dresden. Im Vergleich zu den Daten aus 2018 gibt es nur geringfügige Änderungen - jedenfalls im Durchschnitt. 

Die Kosten für Heizung und Warmwasser sind im Abrechnungsjahr 2019 leicht gestiegen und liegen im Durchschnitt bei 1,05 Euro/qm/Monat. Hier wird die Höhe der Kosten vor allem durch klimatische Einflüsse, den energetischen Zustand der Wohnung und starken Preisunterschieden sowohl zwischen Heizöl, Gas und Fernwärme, als auch zwischen den einzelnen Gas- und Fernwärmeversorgern bestimmt. Zu beachten ist, dass  deutliche Kostensteigerungen für die Zukunft zu erwarten sind. Gründe dafür sind zuletzt massiv gestiegene Brennstoffkosten in 2022, kühlere Witterung Anfang 2021 und zum Teil höherer Verbrauch durch Homeoffice etc.

Die von uns ausgewerteten Daten weisen bei den Heiz- und Warmwasserkosten eine Bandbreite von 0,44 bis 1,45 Euro/qm/Monat auf. Für eine 80 Quadratmeter große Wohnung ergeben sich somit durchschnittliche Kosten in Höhe von 1008,00 Euro im Jahr 2019. Letztlich entfallen rund 50 Prozent der tatsächlich gezahlten Betriebskosten auf Heizung und Warmwasser.

Ein Betriebskostenspiegel dient als Orientierungshilfe für Wohnungssuchende, Mieter, Vermieter, Verwalter und Behörden. Er schafft Transparenz, liefert Anhaltspunkte für die Prüfung von Abrechnungen nach dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und gibt Hinweise über Einsparmöglichkeiten. Er ist jedoch kein rechtsverbindliches Dokument. Aufgrund erheblicher Unterschiede in der Ausstattung und Beschaffenheit der Grundstücke und Gebäude sowie im Verbrauchsverhalten der Nutzer können die individuellen Kosten mehr oder weniger von den Durchschnittswerten abweichen. Andererseits können auch Abrechnungsfehler, unzulässige bzw. unwirtschaftliche Kosten oder fehlerhafte Umlageschlüssel Ursachen für Mehrkosten sein. Der Mieterverein Dresden rät Mietern deshalb in jedem Fall zu einer Prüfung ihrer Betriebskostenabrechnung, und das nicht nur, wenn eine Nachzahlung gefordert wird.

 

Betriebskostenspiegel Dresden (Erstellungsjahr 2022 - Daten aus 2019)

Betriebskostenspiegel Sachsen (Erstellungsjahr 2021 - Daten aus 2019)

 

Betriebskostenspiegel Dresden (Erstellungsjahr 2020 - Daten aus 2018)

Betriebskostenspiegel Sachsen (Erstellungsjahr 2020 - Daten aus 2018)

Betriebskostenspiegel Deutschland (Erstellungsjahr 2020 - Daten aus 2018)

Betriebskostenspiegel Ost-West-Vergleich (Erstellungsjahr 2020 - Daten aus 2018)

 

Betriebskostenspiegel Dresden (Erstellungsjahr 2019 - Daten aus 2017)

Betriebskostenspiegel Sachsen (Erstellungsjahr 2019 - Daten aus 2017)

Betriebskostenspiegel Deutschland (Erstellungsjahr 2019 - Daten aus 2017)

Betriebskostenspiegel Ost-West-Vergleich (Erstellungsjahr 2019 - Daten aus 2017)

 

Alle Betriebskostenarten im Überblick (DMB-Info aus 2018)

Informationen zum Transparenzinstrument Betriebskostenspiegel (DMB-Info aus 2018)