Skip to main content


Mieterverein Dresden e.V.

Aktuelles zum Mietrecht

|   DD MV Dresden

Betriebskostenspiegel für Dresden erschienen

Der Mieterverein Dresden und Umgebung e.V. hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund wieder einen Betriebskostenspiegel für Dresden herausgegeben. Der Dokumentation liegen Abrechnungswerte über 706.000 Quadratmeter Wohnfläche aus dem Jahr 2013 zugrunde. Im Durchschnitt zahlten Mieter 2,48 € pro Quadratmeter und Monat für die sogenannte „zweite Miete“. Das sind 10 Cent mehr als 2012. Für eine 80 Quadratmeter große Wohnung sin 2013 durchschnittlich 2380,80 € für Betriebskosten angefallen.

 Der Betriebskostenspiegel dient als Orientierungshilfe für Wohnungssuchende, Mieter, Vermieter, Verwalter und Behörden. Er schafft Transparenz, liefert Anhaltspunkte für die Prüfung von Abrechnungen nach dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und gibt Hinweise über Einsparmöglichkeiten. Er ist jedoch kein rechtsverbindliches Dokument. Aufgrund erheblicher Unterschiede in der Ausstattung und Beschaffenheit der Grundstücke und Gebäude sowie im Verbrauchsverhalten der Nutzer können die individuellen Kosten mehr oder weniger von den Durchschnittswerten abweichen. Andererseits können auch Abrechnungsfehler, unzulässige bzw. unwirtschaftliche Kosten oder fehlerhafte Umlageschlüssel Ursachen für Mehrkosten sein. Der Mieterverein Dresden und Umgebung e.V. rät Mietern deshalb in jedem Fall zu einer Prüfung ihrer Betriebskostenabrechnung, und das nicht nur, wenn eine Nachzahlung gefordert wird.

 Am 15. Oktober bietet der Mieterverein Dresden von 13 bis 17 Uhr im Vereinsbüro Fetscherplatz 3 Mietern unabhängig von der Mitgliedschaft einen kostenlosen Kurzcheck ihrer Betriebskostenabrechnung an.

Um 17:00 Uhr besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Mieterstammtisch „Die Heizkostenabrechnung (k)ein Buch mit sieben Siegeln (für den Mieterstammtisch wird um Anmeldung unter Tel. 0351-866450 gebeten).

 Zum Schluss eine gute Nachricht: Im Zuge der Betriebskostenabrechnung 2014 können Mieter aufgrund des milden Winters mit deutlich geringeren Heizkosten rechnen. Der ebenfalls jetzt vom Deutschen Mieterbund und co2online herausgegebene Heizspiegel weist im Durchschnitt ca. 10 Prozent geringere Kosten aus als für 2013. Der Heizspiegel steht als kostenloses pdf-Dokument auf www.heizspiegel.de und www.mieterbund.de zum Download bereit.

Auch der Mieterverein Dresden bietet auf seiner Homepage (www.mieterverein-dresden.de) weitere Informationen zum Betriebskostenspiegel für Dresden und zum Heizspiegel an.

Zurück